Direkt zum Inhalt springen
Als Betreiber von zehn Wasserkraftwerken an der Donau ist LEW Wasserkraft für den Unterhalt an insgesamt 75 Flusskilometern zuständig. Zu den notwendigen Unterhaltsmaßnahmen gehört auch das regelmäßige Mähen entlang der Dämme. (LEW / Z-Studio)
Als Betreiber von zehn Wasserkraftwerken an der Donau ist LEW Wasserkraft für den Unterhalt an insgesamt 75 Flusskilometern zuständig. Zu den notwendigen Unterhaltsmaßnahmen gehört auch das regelmäßige Mähen entlang der Dämme. (LEW / Z-Studio)

Pressemitteilung -

Unterhalt und Naturschutz in einem Zug: LEW Wasserkraft mäht Dämme und Deiche entlang der Donau und sorgt so auch für den Erhalt wertvoller Arten

In diesen Tagen beginnt LEW Wasserkraft mit den Mäharbeiten an den Staustufen entlang der Donau zwischen Oberelchingen und Donauwörth. Die Unterhaltsmaßnahmen am Fluss sind mit den Naturschutzbehörden abgestimmt. Sie tragen gleichzeitig zum Erhalt der Artenvielfalt von Flora und Fauna bei.

Als Betreiber von zehn Wasserkraftwerken an der Donau ist LEW Wasserkraft für den Unterhalt an insgesamt 75 Flusskilometern verantwortlich. Zu den notwendigen Unterhaltsmaßnahmen gehört auch das regelmäßige Mähen entlang der Dämme und Deiche. Im Bereich der Staustufen wird auf der Landseite zwei Mal pro Jahr gemäht – im Sommer und Herbst. Auf der Wasserseite genügt in der Regel eine Mahd pro Jahr.

Schutz der Artenvielfalt am Fluss
Die Flächen entlang der Donau werden abschnittsweise gemäht, wobei etwa alle 100 Meter Blühstreifen für heimische Arten erhalten bleiben. Ausnahmen gibt es, wenn beispielsweise sogenannte Neophyten, also nicht heimische und teils invasive Arten, beseitigt werden müssen. Im Herbst mäht LEW Wasserkraft dann zusätzlich zur Dammkrone und der Landseite auch die Blühstreifen und die Wasserseite der Dämme.

Bei den Wiesen an der Donau handelt es sich um sogenannte Extensivwiesen, zu denen in Teilen auch die ökologisch wertvollen Halbtrockenrasen gehören. Diese besonders nährstoffarmen und trockenen Wiesen zeichnen sich durch ihre große Artenvielfalt aus. Nach dem Mähen wird das Mähgut abgerecht, wodurch die Halbtrockenrasen erhalten bleiben. Dadurch trägt LEW Wasserkraft zum Erhalt wertvoller Lebensräume für Vögel und Insekten bei.

Pflegeplan mit Naturschutz abgestimmt
„Der Schutz und die Pflege von Lebensräumen für Tiere und Pflanzen ist uns sehr wichtig. Durch die Mahd tragen wir als Wasserkraftwerksbetreiber dazu bei, Flora und Fauna entlang der Gewässer zu erhalten“, sagt Andreas Hurler, Leiter Instandhaltung Bau bei LEW Wasserkraft. „Bei der Planung und Umsetzung der Maßnahmen arbeiten wir eng mit dem Naturschutz zusammen, holen deren Expertise ein und entwickeln die Verfahren gemeinsam weiter.“

Auch Jutta Reiter, Geschäftsführerin der Kreisgruppe Günzburg des BUND Naturschutz in Bayern, betont den Wert der Mäharbeiten: „Der Schutz der Artenvielfalt entlang der Donau ist uns ein wichtiges Anliegen. Die ökologisch wertvollen Halbtrockenrasen müssen regelmäßig gepflegt werden, um weiterhin als Lebensraum für seltene oder gefährdete Arten dienen zu können. Die Zusammenarbeit mit Projektpartnern wie LEW Wasserkraft ermöglicht es, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen, um dieses Ziel zu erreichen.“

Die Mäharbeiten an der Donau werden von zwei Teams durchgeführt. Die Fachkräfte beginnen im Stauraum Oberelchingen und werden die Sommermahd voraussichtlich Anfang August im Stauraum Faimingen abschließen. Das zweite Team beginnt eine Woche später bei Dillingen und wird nach aktueller Planung in der zweiten Juliwoche im Stauraum Donauwörth mit den Arbeiten fertig sein. Ab Ende August beginnt dann die Herbstmahd, die voraussichtlich Ende November abgeschlossen wird.

Im Zuge der Mäharbeiten können vorübergehend Beeinträchtigungen für Spaziergänger und Fahrradfahrer entstehen. LEW Wasserkraft stellt an den Dämmen jeweils Warnschilder auf und bittet Radfahrer und Spaziergänger, an diesen Tagen auf die Nutzung der dammbegleitenden Wege zu verzichten.

LEW Wasserkraft betreibt neben der Donau auch Wasserkraftwerke an den Flüssen Lech, Iller, Günz und Wertach. Auch dort werden regelmäßig Mäharbeiten durchgeführt – stets angepasst an die jeweiligen Lebensräume und die Beschaffenheit der Dämme.

Themen

Kategorien

Regionen


Über die Kraftwerke an der Donau und LEW Wasserkraft

Eigentümer der Kraftwerke Oberelchingen, Leipheim, Günzburg, Offingen, Gundelfingen und Faimingen ist die Obere Donau Kraftwerke AG (ODK). Eigentümer der Kraftwerke Dillingen, Höchstädt, Schwenningen und Donauwörth ist die Mittlere Donau Kraftwerke AG (MDK). Die zehn Wasserkraftwerke an der Donau erzeugen jährlich mehr als 500 Millionen Kilowattstunden Strom aus erneuerbarer Energie. Mit dieser Menge können mehr als 200.000 Haushalte das ganze Jahr über mit elektrischer Energie versorgt werden. Die Donaukraftwerke werden von LEW Wasserkraft betrieben und von deren Zentralwarte in Gersthofen bei Augsburg aus ferngesteuert.

Kontakt

Dr. Thomas Renz

Dr. Thomas Renz

Pressekontakt Leiter Kommunikation +49 821 328-1862
Ingo Butters

Ingo Butters

Pressekontakt Pressesprecher Kommunikation +49 821 328-1673
Rufbereitschaft

Rufbereitschaft

Pressekontakt Wochenende & Feiertage +49 821 328-1651

Innovativ, zukunftsorientiert und umweltfreundlich

Die LEW-Gruppe ist als regionaler Energieversorger im Südwesten Bayerns tätig und beschäftigt rund 1.900 Mitarbeiter. Wir setzen auf regionale Identität, Klima- und Umweltschutz sowie wirtschaftliche Entwicklung.